Tobias Stampfl

Wenn man den Begriff „Freiluftwerker” mal weiterführen möchte, würde zu Tobi „Allround-Freiluftwerker” ziemlich gut passen.
Von einem studierten Sportlehrer sollte man natürlich schon erwarten können, dass er sich in den meisten Sportarten ganz gut schlägt. Aber Tobi schlägt dem Fass den Boden aus.
Klettern ist sicher seine große Leidenschaft und Wochenende um Wochenende kann man jeden Donnerstag Abend (4-Tage-Woche!) einen weißen T4-Bus (bis oben hin gefüllt mit Slackline, Mountainbike, Eisgeräten, Crashpad, Seilen, Friends, Keilen…) stadtauswärts Richtung Gebirge fahren sehen. Am Steuer, der Fassbodenausschläger.
Doch es gibt da nicht nur Klettern, das würde für einen Allrounder nicht ganz reichen. Zur Zeit füllt er sein Tourenbuch für die Ausbildung zum staatl. Berg- und Skiführer und dazu muss man offenbar mindestens ein halbes Jahr in Australien zum Klettern gewesen sein, sämtliche Alpintouren im Kaisergebirge drei mal bestiegen haben und … … man muss Skifahren üben.
Nein, nicht dass er prinzipiell mit Schnee-Sport seine Probleme hätte. Denn man kann durchaus behaupten, dass er äußerst solide auf dem Snowboard steht. Also wirklich, sehr solide. Und obwohl man ihn eher als ruhigen Typ bezeichnen könnte, ist er bestimmt kein Eigenbrötler.
So gibt er gerne sein Wissen weiter und tut das in Form seiner Tätigkeit als Jugendleiter beim DAV in Freising, Sportlehrer in der Freisinger Werkstatt für Menschen mit Behinderung und als Snowboardlehrer bei der Freisinger Skischule.
Wo so ein „Allround-Freiluftwerker” allerdings seine Energie hernimmt bleibt uns ein Rätsel. Vielleicht hat es aber was mit der Solaranlage auf seinem VW-Bus zu tun. Wenn wir das wüssten…

Freiluftwerker.

«